item7b
item6a1
item7b1
item7b2
item7b3
item7b5
item7b6
item7b7
item7b8
item7b5a
item7b5b
item7b5c
item7b5d
item2a
item3a
item4a
item7a
item5a
item6b
item6b item7b9 item6b
item6b
item6b item7b1a item6b
item6b
item6b item7b2a item6b
item6b
item6b item7b4a item6b
item6b
item6b item7b5e item6b
item6b
item6b item7b6a item6b
item6b
item6b item7b7a item6b
item6b
item6b item7b8a item6b
item6b
item6b item7b5a1 item6b
item6b
item6b item7b5b1 item6b
item6b
item6b item7b5c1 item6b
item6b
item6b item7b5d1 item6b
item6b

FÜR FREIBERUFLER

ALLGEMEINES

Home..........Aufträge..........Angebote.........Mitgliedschaft...........Informationen..........Dokumente..........Termine..........Links..........Impressum......................©2010-14 Netzwerk Pflege

Bereiten Sie sich gut auf Ihre Vorstellungs- und Verhandlungsgespräche vor.


........
Sie benötigen Wissen über...

  • den Verhandlungspartner
  • das Unternehmen, die Firmenphilosophie/Firmenpolitik, die Grundsätze/Leitgedanken
  • die Mitarbeiter und Rangordnungen
  • Umgebung.
     

Planen Sie den richtigen Zeitpunkt.
Überlegen Sie in der Vorbereitung nicht nur, welche Argumente Sie einsetzen,
sondern auch wann Sie diese einsetzen, um deren Schlagkraft voll auszuschöpfen.
 

Gehen Sie mit konkreten Zielen in eine Verhandlung. Legen Sie Etappenziele fest.

  • Welche Ziele/Motive verfolge ich und warum?
  • Welche Ziele/Motive verfolgt mein Gegenüber und warum?
  • Was erwartet der Verhandlungspartner von mir?
  • Was kann ich ihm (bzw. der Firma/Einrichtung) geben?
  • Bin ich bereit auf gewisse Dinge zu verzichten? Was bin ich bereit aufzugeben?
  • Was will ich erreichen?
  • Was will mein Verhandlungspartner erreichen?
  • Gibt es Differenzen oder gibt es Gemeinsamkeiten?
  • Sind Kompromisse möglich?


Stellen Sie eine angenehme Gesprächsatmosphäre her.
Nehmen Sie sich Zeit. Lassen Sie Ihren Verhandlungspartner zuerst reden.
Konfrontieren Sie Ihr Gegenüber nicht sofort mit Argumenten und Forderungen.
 

Kommunizieren Sie authentisch die eigene Stärke.
Lassen Sie sich nicht von den Stärken (oder Schwächen) anderer einschüchtern.
 

Bleiben Sie glaubwürdig.
Berücksichtigen Sie auch die Bedürfnisse des Gegenübers, sonst führt das Gespräch in eine Sackgasse.
 

Bleiben Sie fair und sachlich.
Bewahren Sie Ruhe.
Vermeiden Sie übertriebene Emotionen.


Beachten Sie außerdem folgende Hinweise:

  • Verhandeln Sie über einen Zielbereich, statt über einen Zielpunkt.
  • Nennen Sie möglichst wenige, aber dafür überzeugende Argumente.
  • Nennen Sie Ihr stärkstes Argument zuerst.
  • Sagen Sie nur, was Sie sagen wollen.
  • Zeigen Sie dem Verhandlungspartner Ihren Wert/Nutzen auf. Warum sollte er gerade Sie wählen?
     


Ende gut, alles gut:
Am Ende des Gespräches ziehen Sie das Gesamtfazit. Wiederholen Sie alle vereinbarten Punkte.
Beide Seiten können dadurch
mit dem guten Gefühl auseinandergehen ein Ergebnis erreicht zu haben.
 

Netzwerk Pflege - Gemeinsam stark!

VERHANDLUNGSTIPPS

ÜBER UNS item7b9