item7b
item6a1
item7b1
item7b2
item7b3
item7b5
item7b6
item7b7
item7b8
item7b5a
item7b5b
item7b5c
item7b5d
item6b
item6b item7b9 item6b
item6b
item6b item7b1a item6b
item6b
item6b item7b2a item6b
item6b
item6b item7b4a item6b
item6b
item6b item7b5e item6b
item6b
item6b item7b6a item6b
item6b
item6b item7b7a item6b
item6b
item6b item7b8a item6b
item6b
item6b item7b5a1 item6b
item6b
item6b item7b5b1 item6b
item6b
item6b item7b5c1 item6b
item6b
item6b item7b5d1 item6b
item6b
item2a
item3a
item4a
item7a
item5a

FÜR FREIBERUFLER

ALLGEMEINES

§ RECHTLICHE ASPEKTE DER FREIBERUFLICHKEIT

item2


Grundsätzlich hat
jede Pflegefachkraft mit Examen, die Möglichkeit freiberuflich und selbstständig in der Gesundheitswirtschaft zu arbeiten.
 

 

 

item5

Als Freiberuf werden Tätigkeiten bezeichnet, die nicht der Gewerbe-ordnung unterliegen. Die freien Berufe haben im Allgemeinen, auf der Grundlage besonderer beruflicher Qualifikation oder schöpferischer Begabung, die persönliche, eigenvearantwortliche und fachlich unab-hängige Erbringung von Dienstleistungen höherer Art im Interesse der Auftraggeber und der Allgemeinheit zum Inhalt (8§1 Abs. 2PartGG).
 

 

 

item6

Examinierte Pflegefachkräfte gehören zu den Katalogberufen gem.
§ 18 EStG
, soweit sie nicht bei einem Gewerbebetrieb angestellt sind.

 

 

item5b

Ausübende der klassischen freien Berufe benötigen keine Rechtsftsform und zahlen auch keine Gewerbesteuer. Sie sind lediglich einkommenssteuerpflichtig.

 


Brauchen Sie Hilfe bei Ihrer Entscheidung?

Vor- und Nachteile der Freiberuflichkeit lesen Sie >>> hier

Home..........Aufträge..........Angebote.........Mitgliedschaft...........Informationen..........Dokumente..........Termine..........Links..........Impressum......................©2010-14 Netzwerk Pflege

Netzwerk Pflege - Gemeinsam stark!

ÜBER UNS item7b9